Jürgen Muth (links) übergibt den CFO-Posten bei SGL Carbon an Michael Majerus.

SGL Carbon (links), Qimonda, FINANCE

16.06.14
CFO

SGL Carbon: Michael Majerus folgt als CFO auf Jürgen Muth

Der frühere CFO des Pharmahändlers Phoenix, Michael Majerus, wird Finanzchef bei SGL Carbon. Dort folgt er auf Jürgen Muth, der zum Monatsende „in gegenseitigem Einvernehmen“ aus dem Vorstand ausscheidet, wie das Unternehmen heute mitteilte.

Seit Juli 2008 hat Jürgen Muth die Finanzen von SGL Carbon verantwortet, Ende Juni nun gibt er seinen CFO-Posten ab. Er habe „in gegenseitigem Einvernehmen mit der Gesellschaft sein Ausscheiden aus dem Vorstand der SGL“ erklärt, teilte das Unternehmen heute mit. Der Konzern fand für seinen scheidenden Finanzchef zum Abschied warme Worte: „Aufsichtsrat und Vorstand bedauern sein Ausscheiden, danken Herrn Muth für seinen Einsatz und wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft“, hieß es.

Unter CFO Muth hatte SGL Carbon zuletzt im Dezember 2013 eine vorrangig besicherte Anleihe über 250 Millionen Euro mit einem festen Kupon von 4,875 Prozent jährlich platziert, um eine variabel verzinsliche Anleihe mit Fälligkeit im Mai 2015 und einen Bankkredit einer Tochtergesellschaft teilweise zurückzuzahlen. Zeitgleich mit dem Angebot für die Anleihe hatte der Graphitspezialist einen neuen Kreditvertrag über 200 Millionen Euro für allgemeine Unternehmenszwecke abgeschlossen. Susanne Klatten, Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens, hob in einer Mitteilung besonders Muths Verdienste um die Konzernfinanzen hervor: „Er hat in seiner sechsjährigen Amtszeit als Finanzvorstand insbesondere die Konzernfinanzierung der SGL Group auf eine solide und langfristige Basis gestellt“, lobte sie zum Abschied.

Das Geschäftsjahr 2013 verlief für SGL schlechter als ursprünglich erwartet, was das Unternehmen insbesondere mit dem Preisdruck bei Graphitelektroden und dem zyklischen Abschwung bei Graphitspezialitäten begründet. Dadurch sank der Konzernumsatz um 10 Prozent auf 1,47 Milliarden Euro.  Das Konzern-Ebit vor Sondereinflüssen verringerte sich deutlich auf 19,5 Millionen Euro (2012: 164,4 Millionen Euro) und die Ebit-Marge auf 1,3 Prozent (2012: 10,0 Prozent). Im Unternehmen läuft zurzeit das Kosteneinsparprogramm SGL 2015. Dadurch wurden 2013 konzernweit Kosteneinsparungen von rund 69 Millionen Euro erzielt.

CFO Majerus muss an Neuausrichtung mitarbeiten

In diesem schwierigen Umfeld wird sich auch Muths Nachfolger auf dem CFO-Posten zurechtfinden müssen: Michael Majerus wird zum 1. Juli 2014 für eine dreijährige Amtszeit zum Finanzvorstand bestellt. Der 53-Jährige war bis zum vergangenen August CFO beim Pharmahändler Phoenix.

Klatten rühmte ihn als Finanzvorstand mit „umfassender Finanzmarkt- und Industrieerfahrung“ und deutete schon an, welchen Schwerpunkt Majerus in seiner Arbeit wird setzen müssen: „ Er wird diese Expertise aktiv in die Neuausrichtung der SGL Group einbringen“, sagte Klatten. Mit seinem beruflichen Hintergrund dürfte sich Majerus in diesem Feld gut einbringen können. Denn ähnlich wie auch sein Vorgänger Muth verfügt Majerus über einige Erfahrung in den Bereichen Controlling und Rechnungswesen.

Majerus studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln und promovierte an der Universität Siegen. 1989 begann er seine berufliche Laufbahn bei Mannesmann im Controlling und übernahm in den folgenden Jahren verschiedene leitende Funktionen im Finanzbereich der Gruppe.
Von 1999 bis 2000 war er als Zentralbereichsleiter für das Controlling und Rechnungswesen des Mannesmann-Konzerns zuständig und blieb nach der Übernahme durch Vodafone in gleicher Funktion für die unter der Gesellschaft Atecs Mannesmann zusammengefassten Industrieunternehmen tätig.

Börsengang von Qimonda begleitet

Von Ende 2000 bis 2006 arbeitete er als Mitglied des Bereichsvorstands und CFO des Geschäftsbereichs Speicherprodukte bei Infineon Technologies. Mit der rechtlichen Verselbständigung des Geschäftsbereichs als Qimonda wurde Majerus 2006 CFO und Arbeitsdirektor der neuen Gesellschaft, deren Börsengang er in New York umsetzte. Nach seinem Austritt bei Qimonda war er von 2009 bis 2013 CFO bei Phoenix Pharmahandel.

Bei seinem Abschied von Phoenix hieß es, Majerus habe den Konzern nach „vollzogener finanzieller Neuausrichtung“ verlassen Bei SGL hat er nun weite Teile der operativen Neuausrichtung in den kommenden drei Jahren noch vor sich. Sein Vertrag läuft zunächst bis Ende Juni 2017.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de