Newsletter

Abonnements

Stada-CFO Wolfgang Ollig unerwartet verstorben

CFO Wolfgang Ollig ist im Alter von 54 Jahren verstorben. Quelle: Stada
CFO Wolfgang Ollig ist im Alter von 54 Jahren verstorben. Quelle: Stada

Der Arzneimittelkonzern Stada hat überraschend seinen CFO Wolfgang Ollig verloren. Ollig war am vergangenen Wochenende unerwartet im Alter von nur 54 Jahren verstorben, wie das Unternehmen am heutigen Donnerstag mitteilte. Offenbar war Ollig bei einer Radtour im Taunus aufgrund gesundheitlicher Probleme, ohne Fremdeinwirkungen gestorben, wie ein Sprecher der „F.A.Z.“ mitteilte.

Stada zeigt sich schockiert. „Im Namen aller Stada-Beschäftigten spreche ich Wolfgangs Frau und seinen drei Kindern mein Beileid aus. Wir sind schockiert und erschüttert über den Verlust von Wolfgang. Seine Expertise, Energie und sein Engagement werden uns fehlen“, sagt CEO Peter Goldschmidt.

Ollig leitete 2014 IPO von Hella

Ollig hatte den CFO-Posten bei Stada zum 1. Februar 2020 übernommen und den Konzern durch die Coronakrise geführt, und den massiven Wachstumsboom des Medikamenten-Anbieters durch mehrere Markenzukäufe begleitet. Vor seiner Zeit bei Stada hatte er unter anderem rund zehn Jahre als Finanzchef bei dem Autozulieferer Hella gearbeitet. Während dieser Zeit emittierte er mehrere Unternehmensanleihen und begleitete das Unternehmen 2014 bei seinem Börsengang.

2016 hatte es den CFO nach Singapur gezogen, wo er die Finanzleitung der Sivantos-Gruppe übernahm und Private-Equity-Erfahrung sammelte. Sivantos hatte zuvor zu Siemens gehört, 2014 wurde das Geschäft des Hörgeräteherstellers an den PE-Investor EQT verkauft. Im Februar 2020 kehrte Ollig als CFO von Stada nach Deutschland zurück.

CFO-Profil

Dr. Wolfgang Ollig

Stada Arzneimittel AG

Stada: Ollig begleitete M&A-Marathon

Innerhalb des Stada-Konzerns begleitete Ollig vor allem zuletzt die M&A-Offensive, wie beispielsweise die Übernahme eines Medikamentenportfolios von Takeda Pharmaceutical aus Japan für umgerechnet rund 550 Millionen Euro. Zudem wollte Ollig die Finanzierung der Expansionspläne über die europäischen Grenzen hinaus in die USA, China und nach Russland sichern, wie der Finanzvorstand im vergangenen Jahr im FINANCE-Gespräch verriet.

Als sein Nachfolger übernimmt Boris Döbler interimistisch die Finanzverantwortung bei Stada. Döbler ist bislang als Group Vice President of Global Financial Planning & Analysis für das Unternehmen tätig. Er war 2019 als CFO Europa bei Stada eingestiegen.

jasmin.rehne[at]finance-magazin.de

+ posts

Jasmin Rehne ist Redakteurin bei FINANCE und verfolgt scherpunktmäßig die Themen Controlling und Personal. Sie hat in Marburg Sprache und Kommunikation studiert. Neben ihrem Studium arbeitete Jasmin Rehne bereits als studentische Hilfskraft bei FINANCE.

Unternehmen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022