„Unser Portfolio ist besser, als viele denken“: Rocket-Internet-CFO Peter Kimpel kämpft um ein besseres Standing seiner Firma am Kapitalmarkt.

Rocket Internet

29.07.16
CFO

CFO Kimpel hält Rocket Internet für „größtmöglich transparent“

Wegen hoher Wertansätze der Portfoliounternehmen ist Rocket Internet schwer unter Druck geraten. Im FINANCE-Interview verteidigt sich Rocket-CFO Peter Kimpel – und verrät, warum die Kapitalmarktkommunikation für Rocket bald einfacher wird.

Herr Kimpel, in der Kapitalmarktkommunikation stellt Rocket Internet den „Last Portfolio Value“ (LPV) in den Mittelpunkt. Demnach sind Ihre Portfoliounternehmen aktuell rund 4,5 Milliarden Euro wert. In Ihrer IFRS-Bilanz stehen die gleichen Unternehmen aber nur mit rund 3 Milliarden Euro in den Büchern. Wie kommt es zu diesen großen Unterschieden?
Der LPV ist ein Teil der Kapitalmarktkommunikation. Im Zentrum stehen die IFRS-Zahlen der wesentlichen Unternehmen von Rocket Internet. In den LPV fließen unsere Unternehmen mit dem Wert ein, den sie bei der jüngsten Finanzierungsrunde erzielt haben. Der LPV ist daher keine IFRS-Berichtsgröße, sondern eine zusätzliche Information, die wir dem Kapitalmarkt zu Verfügung stellen.

Die bilanzielle Abbildung unserer Netzwerkunternehmen reicht von der Vollkonsolidierung für Mehrheitsbeteiligungen, die wir kontrollieren und entwickeln, über at-equity-Bilanzierung für assoziierte Unternehmen, auf die wir noch einen maßgeblichen Einfluss ausüben und so unsere Erfahrungen in diese Unternehmen einbringen können, bis hin zu reinen Investments, die wir zum Fair Vaue bilanzieren. Der größte Teil unserer wesentlichen Netzwerkunternehmen sind assoziierte Unternehmen, die nicht zum Fair Value bilanzieren, sondern von uns at equity konsolidiert werden. Deshalb stimmt der bilanzielle Buchwert typischerweise nicht mit dem LPV überein.

Viele Rocket-Investoren glauben offensichtlich eher an den IFRS-Wert – Ihr Börsenwert entspricht derzeit nicht einmal der Hälfte Ihres LPVs.
Unsere Aktie schwankt sehr stark. Diese Entwicklung ist nicht durch entsprechende Veränderungen in unserem operativen Geschäft gedeckt, die solche starken Schwankungen rechtfertigen würden. Aktienkurse sind immer nur eine Momentaufnahme und unterliegen auch anderen Einflüssen. Entscheidend ist jedoch, was unsere Portfoliounternehmen und natürlich auch die Plattform Rocket Internet wert sind. Und da kann – und sollte – sich jeder Investor sein eigenes Bild machen.

Sie interessieren sich für das Thema „Rocket Internet“? Dann lesen Sie auch den Magazin-Artikel „Die große Glaubensfrage“ für nur 1,99 € (zzgl. MwSt.).

Die große Glaubensfrage – 150 Start-up-Beteiligungen in einem weltumspannenden Reich, eine enorme Cashburn-Rate und vermeintliche Milliardenwerte, für die man sehr viel Phantasie braucht: Die Börse fremdelt mit Rocket Internet...

 

Jetzt kaufen und weiterlesen

CFO Peter Kimpel: „Wir liefern größtmögliche Transparenz“

Das ist selbst für echte Profis ziemlich schwierig. Rocket hat mehr als ein Dutzend relevante Beteiligungen, dazu mehr als hundert Start-up-Projekte, alle über den ganzen Erdball verteilt.
Wir adressieren diese Problematik mit größtmöglicher Transparenz. Uns war vor unserem Börsengang zum Beispiel völlig klar, dass wir den Investoren dort nicht nur die konsolidierten Zahlen von Rocket Internet präsentieren können. Deshalb haben wir im gesamten Konzern die Bilanzierung auf IFRS umgestellt – in der Holding und in den wesentlichen Portfoliounternehmen. Nach jedem Quartal berichten wir nun alle wesentlichen Kennzahlen dieser Portfoliounternehmen nach IFRS, und das, ohne dass wir dazu verpflichtet wären.

Wir wollen aber Investoren und Analysten in die Lage versetzen, sich ein detailliertes Bild über die Entwicklung der einzelnen Unternehmen machen zu können und auf dieser Grundlage ihre Bewertung zu erstellen. Dabei handelt es sich um Daten von Unternehmen, die gerade nicht am Kapitalmarkt aktiv sind und deren Publizitätspflichten entsprechend gering sind.

Die Performance wird kritisch gesehen. Sie schaffen es derzeit zwar, die Verluste Ihrer Beteiligungen zurückzufahren. Aber sie sind immer noch hoch, und außerdem hat sich dadurch auch das Umsatzwachstum deutlich abgeschwächt.
Unser Fokus liegt derzeit darauf, unsere Unternehmen profitabel zu machen, zum Beispiel mit Effizienzsteigerungen in der Logistik. Warum erst jetzt? Nun, Sie können nicht gleichzeitig Hyperwachstum zeigen und solche Effizienzprogramme fahren. Unsere Strategie ist, zunächst eine ausgezeichnet Marktposition zu besetzen und anschließend das Management dieser Unternehmen zu unterstützen, effizienter und in diesem Zuge auch profitabel zu werden. Außerdem wurde unser Umsatzwachstum in Euro durch die Abwertung einiger Schwellenländerwährungen noch einmal zusätzlich reduziert. Nichtsdestotrotz zeigen unsere Unternehmen im Durchschnitt ein attraktives Wachstum und sind in einer besseren Verfassung, als viele denken.

Kimpel: „Wir liefern Daten, der Markt bildet sich seine Meinung“

Welchen Nutzen haben Ihre LPV-Angaben aus Ihrer Sicht denn überhaupt, wenn das Gros der Marktteilnehmer sie als deutlich zu hoch einschätzt?
Sie sind ein zusätzlicher Datenpunkt, der auch von Investoren genutzt und verstanden wird. Indem wir in jedem Quartal die IFRS-Kennzahlen unserer wesentlichen Beteiligungen publizieren und erklären, wie wir diese Investments selbst betrachten, versetzen wir auch jeden einzelnen Investor und Analysten in die Lage, damit seine eigene Bewertung aufzubauen. Manche nehmen diese als Grundlage für ihre Discounted-Cashflow-Modelle, andere legen Multiplikatoren zu Grunde. Allerdings gibt es auch Analysten, die uns sentimentgetrieben bewerten – je nachdem, wie die Kapitalmarktstimmung gegenüber Wachstumsunternehmen gerade ist. Als CFO kann ich das mögen oder nicht – am Ende müssen wir dem Markt die Daten zur Verfügung stellen, damit sich jeder Marktteilnehmer sein Bild von der Entwicklung unserer wesentlichen Portfoliounternehmen machen kann. Aber ich glaube, dass das Ganze in Zukunft einfacher wird.

Warum das?
Unsere Unternehmen reifen, wir setzen verstärkt auf Profitabilität. Und je mehr sich ihre Finanzzahlen denen von börsennotierten Unternehmen angleichen, desto einfacher wird es für Marktteilnehmer, diese zu bewerten. Wenn sich unseren Beteiligungen weiterhin gut entwickeln und profitabel werden, wird auch die Kapitalmarktkommunikation in Zukunft signifikant einfacher werden.

michael.hedtstueck[at]finance-magazin.de

Wie steht es um Rocket Internet, und warum ist die Start-up-Schmiede zur größten Glaubensfrage am deutschen Kapitalmarkt geworden? Eine ausführliche Hintergrundgeschichte finden Sie in der aktuellen Ausgabe des FINANCE-Magazins, erhältlich hier.

Infos zum Werdegang des Rocket-Internet-CFOs finden Sie im FINANCE-Köpfe-Profil von Peter Kimpel, alles Aktuelle zu seinem Unternehmen auf der umfangreichen FINANCE-Themenseite zu Rocket Internet.