FINANCE Wrap-up

Abonnements

FINANCE+

Taxonomie-Status: Es ist kompliziert

Die EU-Taxonomie zielt derzeit insbesondere auf Umweltschutzkriterien ab. Das Reporting stellt viele Finanzabteilungen vor Herausforderungen.
Die EU-Taxonomie zielt derzeit insbesondere auf Umweltschutzkriterien ab. Das Reporting stellt viele Finanzabteilungen vor Herausforderungen. Foto: eevl - stock.adobe.com

Der Begriff EU-Taxonomie bewegt die Gemüter: Nachdem bekannt wurde, dass die EU-Kommission auch Investitionen in neue Gas- und Atomkraftwerke als klimafreundlich einstufen will, kochten zu Jahresbeginn die Emotionen hoch. Doch neben den Unstimmigkeiten auf der großen Bühne gibt es auch im Kleinen Gesprächsbedarf. Viele Finanzabteilungen können ein Lied davon singen, denn dort durchläuft die EU-Taxonomie in diesen Wochen den ersten Praxistest: Im Zuge des Geschäftsberichts 2021 müssen große kapitalmarktorientierte Unternehmen erstmals Auskunft darüber geben, wie sich ihr Umsatz, die Investitionsausgaben (Capex) und die Betriebsausgaben (Opex) zur Taxonomie verhalten.

Dabei geht es zunächst um die Frage, welcher Anteil der Wirtschaftstätigkeit „Taxonomie-fähig“ ist, also von der EU-Taxonomie-Verordnung erfasst wird. In einem zweiten Schritt werden die Unternehmen dann für künftige Geschäftsjahre angeben müssen, welcher Anteil der Wirtschaftsaktivität „Taxonomie-konform“ ist, also einen wesentlichen Beitrag zu mindestens einem von sechs Umweltzielen leistet. Zunächst stehen dabei Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel im Fokus.

Info

Taxonomie-Reporting: Erster Praxistest bei LEG Immobilien

Auch wenn das Taxonomie-Reporting zunächst in einer Light-Disclosure-Variante möglich ist, der Komplexitätsgrad ist bereits hoch, zeigt der Blick in die Praxis. Bei LEG Immobilien hat die seit Juli 2020 amtierende Finanzchefin Susanne Schröter-Crossan bereits vor gut einem Jahr begonnen, die internen Strukturen für ein Taxonomie-Reporting aufzusetzen. Eine Herausforderung dabei: „Die Informationen darüber, was in welchem Umfang gefordert ist, kamen scheibchenweise, und einige Detailfragen sind nach wie vor offen.“

Gratis weiterlesen mit FINANCE Multiples

Mit oder ohne E-Paper. Sie haben die Wahl!

FINANCE+ Digital

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat
im Jahresabonnement

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Das FINANCE Magazin als E-Paper
  • Zugriff auf das E-Paper-Archiv
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten

FINANCE+

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Der beste FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten
FINANCE Daily Newsletter
Das Wichtigste aus der FINANCE-Welt – täglich direkt in Ihr Postfach.
Jetzt abonnieren »
Jetzt abonnieren »
FINANCE Daily Newsletter