E.on – hochverschuldet in die Zukunft

E.on hat das Geschäft mit Kohle und Gas abgetrennt. Doch der hohe Verschuldungsgrad und das Atomgeschäft lasten auf dem Stromriesen. Kann E.on sich neu erfinden?

13.03.2017

Analyst Sven Diermeier: „Bei Eon und RWE ist die Zukunft völlig offen“

Kurzfristig haben die beiden einstigen Stromriesen RWE und E.on das Schlimmste hinter sich, meint der Branchen-Analyst Sven Diermeier von Independent Research: „Die milliardenschweren Wertberichtigungen sind durch“, sagte er im Interview mit FINANCE-TV. Trotzdem droht ihnen neues Unheil: Bei E.on dringt der US-Hedgefonds Knight Vinke auf eine erneute Zerschlagung, bei RWE geht die Angst vor einem forcierten Kohleausstieg um: „Das wäre für RWE extrem gefährlich“, meint Diermeier. Wie er die Lage von RWE und E.on, aber auch ihrer abgespaltenen Töchter Uniper und Innogy einschätzt – die Antworten heute hier bei FINANCE-TV.

E.on schickt beim geplanten Spin-Off Uniper nun doch nicht schuldenfrei ins Rennen. Schuld ist der Rückzieher bei den Plänen, das Atomgeschäft auszugliedern.
10.09.2015

E.on: Spin-Off Uniper startet doch nicht schuldenfrei

E.on macht einen Rückzieher und behält sein Atomgeschäft. Der Spin-Off von Uniper soll dadurch beschleunigt werden, der schuldenfreie Start ist damit jedoch Geschichte.

Die Energiewende und die Atom-Rückstellungen bringen Eon (hier der Sitz in Düsseldorf) mächtig unter Druck.
29.07.2015

Brechen E.on und RWE unter Atom-Rückstellungen zusammen?

Die Atom-Rückstellungen von RWE und E.on liegen schon heute im zweistelligen Milliardenbereich. Ein neues Gutachten nährt die Zweifel, dass die Energiekonzerne diese Verpflichtungen stemmen können. Der Lösungsvorschlag dürfte den CFOs gar nicht gefallen.

E.on mit großen Problemen in Brasilien
10.12.2014

E.on mit großen Problemen in Brasilien

E.on kommt nicht zur Ruhe. Mitten in den großangelegten Konzernumbau platzt eine Hiobsbotschaft aus Brasilien: Trotz Kapitalspritzen und Refinanzierungsmaßnahmen hat die E.on-Beteiligung Eneva Antrag auf Gläubigerschutz gestellt. Für E.on stehen Milliarden auf dem Spiel.

Der Energiekonzern E.on will raus dem Spanien- und Italiengeschäft.
28.11.2014

Medien: E.on verkauft Spanien- und Italiengeschäft

E.on steht offenbar kurz vor dem Verkauf seines Spanien- und Italiengeschäfts. Bis zu 4,5 Milliarden könnten die Deals in die Kassen spülen – doch das ist nicht einmal die Hälfte dessen, was E.on für das Südeuropageschäft gezahlt hat.