Seit 1. Juli neuer Finanzvorstand der Biesterfeld Gruppe: Kai Froböse

Biesterfeld AG

15.07.20
CFO

CFO-News: Biesterfeld, Sedus Stoll, AUA

Biesterfeld präsentiert einen Nachfolger für das Finanzressort und auch bei Sedus Stoll erfolgt die geregelte Stabübergabe. Anders sieht es bei Austrian Airlines aus, wo der CFO-Posten nicht neu vergeben wird.

Biesterfeld regelt CFO-Nachfolge

Seit dem 1. Juli ist Kai Froböse neuer Finanzvorstand von Biesterfeld. Der 43-Jährige trat dort die Nachfolge von Christian Wolfsohn an, der Ende Juni nach mehr als 14 Jahren als Finanzchef in den Ruhestand ging, teilte der Chemikalienhändler mit. Aufsichtsratschef Dirk Biesterfeld lobte unter anderem die konzernstrategische Expertise des Neuzugangs und dessen Verständnis für die Kultur eines Familienunternehmens.

Der Unternehmensmitteilung zufolge arbeitete der 43-jährige Froböse nach seinem Abschluss als Diplom-Betriebswirt über 17 Jahre für Unternehmen in der Logistik-, Windkraft- und Automobilbranche. Laut seinem Linkedin-Profil war er zuletzt als Geschäftsführer für das Logistikunternehmen Willenbrock Fördertechnik, einem Vertragshändler von Linde Material Handling, beschäftigt. „Ich freue mich sehr darauf, gemeinsam mit dem Biesterfeld-Team den Wachstumskurs des Unternehmens in den nächsten Jahren zu begleiten und voranzutreiben“, ließ sich Froböse zitieren.

Cornel Spohn übernimmt bei Sedus Stoll

CFO-Wechsel auch bei Sedus Stoll: Dort hat Cornel Spohn ebenfalls am 1. Juli den Finanzposten angetreten. Spohn übernimmt die Bereiche Finanzen, Personal und IT von seinem Vorgänger Carl-Heinz Osten, der nahezu 20 Jahre dieses Amt bekleidete und nun in den Ruhestand gehe, ließ der Büromöbelhersteller wissen. Aufsichtsrat und Vorstandskollegen bedankten sich bei Osten, der „für die heutige gute wirtschaftliche Lage an entscheidender Position mitverantwortlich“ sei.
 
Der 47-jährige Cornel Spohn war zuletzt knapp zwei Jahre CFO des familiengeführten Möbelunternehmens Segmüller. Davor arbeitete der Diplom-Kaufmann, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer 12 Jahre beim Handelskonzern Schwarz.

Wolfgang Jani verlässt AUA

Nur wenige Tage nach den genehmigten staatlichen Finanzhilfen hat Austrian Airline-Finanzchef Wolfgang Jani überraschend seinen Abschied für Ende August angekündigt. Der 44-jährige nehme den Abschluss des Coronavirus-Finanzierungspakets zum Anlass, um sich zurückzuziehen, ließ die österreichische Lufthansa-Tochter mitteilen. Die Fluggesellschaft will keinen Nachfolger suchen. Stattdessen wird sich Chief Commercial Officer (CCO) Andreas Otto um das Finanzressort kümmern.

Der Österreicher Jani übernahm Mitte April 2018 den CFO-Posten und verantworte bei der Airline die Bereiche Controlling & Risikomanagement, Accounting & Taxation, Procurement und Infrastructure, Treasury und Aircraft Asset Management. Seine Karriere begann der Finanzmanager einst beim Schweizer Aufzughersteller Schindler. Bis zu seinem Wechsel in die Luftfahrtbranche war er Finanzchef bei Schindler Deutschland.

Weitere Personalien

Seit 1. Juli ist Hermann Schäfer neuer Co-Geschäftsführer bei Cluetec. Beim Softwareanbieter widmet sich Schäfer den Finanzen und dem Bereich Business Development. Laut Unternehmensmitteilung soll er zudem gemeinsam mit den beiden anderen Geschäftsführern die Wachstumsstrategie fortsetzen um neue Märkte zu erschließen

Ebenfalls seit Anfang Juli ist Mario Pape neuer Geschäftsführer bei Dietsch Polstermöbel. Der 51-Jährige folgt auf Mathias Dietsch und übernimmt von ihm in den kommenden Monaten die Verantwortung für die Bereiche Finanzen, IT, Einkauf und Produktion. Pape war laut seinem Linkedin-Profil zuletzt mit seiner eigenen Firma als Unternehmensberater und Interimsmanager aktiv. Davor war er knapp sechs Jahre als Technischer Direktor (CTO) bei der Rom-Gruppe tätig. Eine weitere Karrierestation war die Steinhoff-Gruppe, wo er unter anderem als Betriebsleiter und Prokurist eines Werkes in Polen tätig war.

Frank Gumbinger wird neuer Kaufmännischer Geschäftsführer der Papierfabrik Adolf Jass. Der 51-Jährige werde ab dem 15. August in der neu geschaffenen Funktion die klassischen Finanzressorts sowie IT, Recht, Energie und Versicherungen verantworten, ließ das Fuldaer Unternehmen mitteilen. Gumbinger war zuletzt Finanzvorstand des börsennotierten Gummiherstellers Semperit. Mitte März soll der Diplom-Kaufmann laut dem österreischen Unternehmen um die vorzeitige Beendigung seines laufenden Vertrags gebeten haben, woraufhin sein Dienstverhältnis am 19. März endete.

FINANCE-Köpfe

Frank Gumbinger, Semperit AG Holding

Nach seinem Studium ist Frank Gumbinger von 1996 bis 1998 als Wirtschaftsprüfer und Berater bei PwC tätig, ehe er 1999 zu Delton in Bad Homburg wechselt, einer Beteiligungsgesellschaft des Unternehmers Stefan Quandt. Dort hat er bis 2008 verschiedene Führungspositionen innerhalb der zugehörigen Unternehmen inne. Von 2001 bis 2005 ist er bei der Delton-Beteiligung Heel Leiter des Controllings und baut in dieser Zeit auch den Bereich Unternehmensentwicklung und Strategie auf. Anschließend wechselt Gumbinger als CFO zu der Industrieholding Ceag, ebenfalls ein Teil des Delton-Imperiums.

Von 2009 an ist Gumbinger bei der Progroup, einem Hersteller von Papier- und Wellpappeformaten, in Landau als CFO tätig. 2016 zieht es ihn zum österreichischen Gummi- und Kautschukspezialisten Semperit, der ihn zum Finanzvorstand beruft. Im März 2020 wird bekannt, dass Frank Gumbinger das Unternehmen aus persönlichen Gründen verlassen will. Wohin es ihn konkret zieht, ist nicht bekannt. Seine nächste Station soll aber in Deutschland sein.

zum Profil

Der Finanz- und Personalvorstand des Deutschen Caritasverbands, Hans-Jörg Millies, hat seinen Rückzug angekündigt. Millies, der seit dem Jahr 2012 die Geschäftsbereich Finanzen, Personal und Unternehmerische Belange verantwortet, werde „sein Mandat zum 31. März 2022 aus privaten Gründen niederlegen“, hieß es in einer Pressemitteilung. Gleichzeitig gab der Verband bekannt, dass Ende des Jahres ein öffentliches Bewerbungsverfahren für seine Nachfolge eingeleitet werde. Ende November 2021 soll dann der Caritasrat über die Nachfolge abstimmen.

Susanne Heckelsberger ist neue kaufmännische Geschäftsführerin der Hahn Automobil-Holding. Die Finanzmanagerin war bis Ende 2019 Finanzchefin von s.Oliver und übernimmt gemeinsam mit Frank Brecht die Verantwortung an der Spitze der Autohausgruppe. Deren Gesellschafter Steffen Hahn war kurz zuvor aus der operativen Geschäftsführung der großen VW-Automobilhandelsgruppe ausgeschieden. Mit den personellen Veränderungen habe man eine stabile Führungsorganisation implementiert, die eine konsequente Trennung der Führung des operativen automobilen Geschäfts von den beiden gleichberechtigen Gesellschaftern vorsehe, hieß es von Unternehmensseite. Ergänzend zur Personalmitteilung wies Steffen Hahn im Raum stehende Vorwürfe der Untreue zurück. Alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe seien falsch und würden von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Anwälten widerlegt und ausgeräumt werden.

Windmöller & Hölscher hat Martin Schulteis zum neuen Finanzvorstand ernannt. Der Finanzmanager wird die Stelle am 1. September antreten und den bestehenden Vorstand als viertes Mitglied komplettieren, teilte der Maschinenbauer mit. Zuletzt war Schulteis als kaufmännischer Leiter bei der HEW-Kabel Holding beschäftigt. Davor war er 16 Jahre in unterschiedlichen Positionen und Unternehmen der SMS Group tätig.

Fraport-CFO Matthias Zieschang ist neuer Vorsitzender des Börsenrats der Frankfurter Wertpapierbörse. Zischang tritt als bisheriger Stellvertreter die Nachfolge von Michael Klaus an, der sich Ende März aus dem Börsenrat zurückgezogen hatte.

Vertragsverlängerung für Franz Hiesinger: Der Verpackungshersteller Mayr-Melnhof Karton hat den Vertrag mit seinem amtierenden CFO um fünf weitere Jahre verlängert. Das neue Vorstandsmandat des 54-Jährigen beginnt zum 1. Oktober und endet am 30. September 2025, ließ das österreichische Unternehmen wissen.

FINANCE-Köpfe

Dr. Matthias Zieschang, Fraport AG

Zieschang ist von 1990 bis 1994 bei der BASF Referent im Finanzbereich. 1994 wechselt er zur neu gegründeten Deutsche Bahn AG, wo er als Hauptabteilungsleiter den Bereich Finanzstrategie und Planung aufbaut. 1997 übernimmt er den Bereich Projekt- und Beteiligungsfinanzierung. Außerdem wird er in Personalunion zum Geschäftsführer der Deutsche Bahn Projekt Finanzierungs-GmbH ernannt. Von 1999 bis 2001 entsendet ihn Bahn-CFO Diethelm Sack als CFO (Ressorts Finanzen, Controlling, IT) zur sich in der Krise befindlichen Reederei Scandlines, die saniert und anschließend verkauft werden kann.

2001 bis 2007 ist er CFO des ebenfalls restrukturierungsreifen Teilkonzerns Deutsche Bahn Netz AG, wo er das Ressort Finanzen und Controlling sowie den Unternehmensbereich Zugbildungsanlagen verantwortet und sich stark für den beabsichtigten Börsengang des Bahnkonzerns engagiert. Dann kommt das reizvolle Angebot, allein verantwortlicher CFO eines börsennotierten Konzerns und gleichzeitig für die internationalen Beteiligungen zuständig zu sein: Seit April 2007 ist Zieschang Finanzvorstand des Flughafenbetreibers Fraport

zum Profil

Claudia Ferber ist neue CFO des Auto-Abo-Anbieters Vive La Car. Die 43-Jährige war zuletzt beim belgischen Hygieneprodukt-Hersteller Ontex als Finanzdirektorin beschäftigt. Davor war Ferber unter anderem mehrere Jahre im Controlling für die Dax-Konzerne Henkel und Adidas tätig. Das in Stuttgart gegründete Start-up selbst steht kurz vor der Serie-A-Finanzierungsrunde.

Thomas Wicki ist neuer Finanzchef bei Twint. Neben dem CFO-Posten übernimmt Wicki zudem die Nachfolge von Chief Customer Officer (CCO) Anton Stadelmann.

martin.barwitzki[at]finance-magazin.de

Sie wollen wissen, welcher Finanzchef wohin wechselt? Bleiben Sie auf dem Laufenden mit der FINANCE-Themenseite CFO-Wechsel und der FINANCE-Datenbank für CFO-Wechsel.