Nordex verliert CFO Christoph Burkhard. Doch sein Nachfolger ist bereits in den eigenen Reihen gefunden.

Nordex

12.01.21
CFO

Nordex verliert CFO Christoph Burkhard

Aus persönlichen Gründen verlässt CFO Christoph Burkhard den Windturbinenbauer Nordex. Sein Nachfolger hat beim Nordex-Großaktionär Acciona Karriere gemacht.

Der Windturbinenhersteller Nordex verliert seinen Finanzchef: Christoph Burkhard gibt den CFO-Posten vorzeitig ab und wird das Unternehmen Ende Februar verlassen. Der Schritt erfolge „aus persönlichen Gründen“, heißt es in einer Mitteilung des Hamburger Konzerns.

Gut möglich, dass Burkhard bereits eine neue Karrierestation im Blick hat: Der Mitteilung zufolge will er sich „künftig neuen beruflichen Herausforderungen stellen“. Wohin es den Diplom-Kaufmann zieht, ist bislang jedoch nicht bekannt. Burkhard war seit Oktober 2016 Finanzvorstand bei Nordex. Zuvor hatte er verschiedene Führungspositionen innerhalb des Siemens-Konzerns inne, unter anderem war er CFO für das Offshore-Wind-Geschäft. 

Ilya Hartmann wird neuer Nordex-CFO

Einen Nachfolger für Christoph Burkhard haben die Hamburger schon berufen: Ilya Hartmann, bislang CEO der Division Europa bei Nordex, soll das Finanzressort vom 1. März an übernehmen. Hartmann ist seit Jahresanfang Vorstandsmitglied.

Hartmann hat seit 2017 verschiedene Führungspositionen im Konzern übernommen, seit 2018 gehört er als CEO der Division Europa der erweiterten Konzernleitung an. Bereits vor seinem Einstieg bei Nordex war der promovierte Jurist mehr als zehn Jahre lang bei Unternehmen aus der Energiebranche aktiv.

Ilya Hartmann war für Acciona tätig

Hartmann bringt aus dieser Zeit auch umfassende Erfahrung beim Nordex-Großaktionär Acciona mit: Von April 2007 an arbeitete er für Acciona Energy, zunächst in Berlin und anschließend von 2009 an im spanischen Madrid. 2012 wechselte er als CEO zu Acciona Energy North America in Chicago. Seit August 2017 arbeitet Ilya Hartmann für Nordex.

Sein vorheriger Arbeitgeber Acciona spielt bei Nordex als Ankeraktionär eine wichtige Rolle. Im Herbst 2019 haben die Spanier mit ihrer Nordex-Beteiligung die 30-Prozent-Schwelle überschritten und anschließend ein Pflichtangebot abgegeben. Derzeit ist Acciona ist mit mehr als 33 Prozent der Aktienanteile der größte Einzelaktionär des Hamburger Windturbinenbauers.

Burkhard sicherte Nordex Konsortialkredit

Für den scheidenden Finanzchef gab es zum Abschied warme Worte und viel Lob: „Wir bedauern die Vertragsauflösung mit Christoph Burkhard sehr“, sagte Aufsichtsratschef Wolfgang Ziebart. Burkhard habe in den vergangenen vier Jahren „wesentlich zur erfolgreichen Transformation und strategischen Neuausrichtung von Nordex beigetragen“. 

Burkhard hatte erst im Dezember eine Kapitalerhöhung über 200 Millionen Euro abgeschlossen. Im Sommer sicherte sich der Windturbinenhersteller einen Konsortialkredit über 350 Millionen Euro aus einem Bürgschaftsprogramm der Bundesregierung unter Beteiligung von Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. 

FINANCE-Köpfe

Christoph Burkhard, Nordex SE

Christoph Burkhard startet seine Karriere als Analyst für die Europäische Kommission in Luxemburg, bevor er anschließend zur BHF Bank nach Frankfurt wechselt. Daran schließen sich Auslandsaufenthalte mit der BHF Bank in Tschechien (Prag) und für die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) in Russland (Samara und Togliatti) an. 1998 wechselt Burkhard zu Siemens Financial Services nach München, wo er sechs Jahre im Finanzbereich für die operativen Einheiten von Siemens Projekt- und Exportfinanzierungen strukturiert und verhandelt.

2004 übernimmt der Manager eine kaufmännische Führungsposition im Großprojektgeschäft des damaligen Siemens-Bereichs Mobile Networks. Anschließend wechselt Burkhard in die Konzernstrategie in der Siemens-Zentrale bevor er 2008 mit der Familie nach Hamburg zieht, um bei Siemens Wind Power als CFO der Region EMEA im Onshore Wind Geschäft zu starten. Ab 2011 übernimmt er dann als CFO die globale Verantwortung für das Offshore Wind Geschäft von Siemens. Im September 2016 tritt Burkhard die Stelle des Finanzvorstands bei dem Hamburger Windturbinenbauer Nordex an. Im Februar 2021 verlässt er den Windturbinenbauer auf eigenen Wunsch.

zum Profil

Die Kreditlinie soll das Geschäft gegen die Folgen der Coronavirus-Pandemie absichern.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de

Mehr über den Werdegang des scheidenden Finanzchefs finden Sie im FINANCE-Köpfe-Steckbrief von Christoph Burkhard