Working Capital Management: Was CFOs wissen müssen

Mit Working Capital Management können CFOs Liquidität freisetzen. Welche Stellschrauben stehen Finanzchefs dabei zur Verfügung? Und welche Möglichkeiten bieten neue Technologien? Diese Themenseite liefert einen Überblick.

Künstliche Intelligenz kann Ansatzpunkte im Working Capital Management finden. Doch bei der Umsetzung ist der Mensch gefragt.

Wo Künstliche Intelligenz im Working Capital Management helfen kann

In der aktuellen Krise rückt Working Capital Management wieder stärker in den Fokus. Eine Künstliche Intelligenz findet dabei Ansätze, die bislang niemand auf dem Radar hatte.

Um sich in der Coronakrise über Wasser zu halten, brauchen die Unternehmen Cash.

Coronakrise: Jetzt in 4 Schritten die Liquidität sichern

Im Umgang mit der Coronakrise gilt mehr denn je das Motto: Cash is King. Worauf Finanzchefs bei der Ermittlung und Sicherung des Liquiditätsbedarfs achten sollten – die wichtigsten Tipps im Überblick.

Kapitalbindungsdauer von 177 Tagen: Der Chemiekonzern Symrise gönnt sich ein luxuriös großes Umlaufvermögen.

CFOs zeigen wenig Biss beim Working Capital Management

Deutschlands CFOs achten nach wie vor wenig auf ihr Working Capital. Doch innerhalb der Branchen sind die Unterschiede zum Teil gewaltig, wie die Vergleiche BMW gegen Daimler, Puma gegen Adidas und Conti gegen Schaeffler zeigen.

Wie Process Mining das Working-Capital-Management verbessert

Mit Process Mining können CFOs jeden Winkel ihres Unternehmens auf Schwächen durchforsten. Das hilft, gebundenes Kapital freizusetzen – preiswert ist diese Übung aber nicht.

Schulden statt Innenfinanzierung: CFOs sollten das Working Capital Management nicht aus den Augen verlieren.

Working Capital Management? Zweitrangig!

Cash ist King – das war einmal: Working Capital Management fristet in vielen deutschen Unternehmen nur noch ein Schattendasein. Das ist gefährlich.

Working Capital Management: Prym reduziert Schulden

Eine Kartellstrafe hätte den Knopf- und Reißverschlusshersteller Prym 2011 fast in den Ruin getrieben. Vier Jahre später steht das Familienunternehmen wieder gut da. Knallhartes Working Capital Management war dafür entscheidend, meint Prym-CFO Stefan Hansen.