Newsletter

Abonnements

Adam Strzyz heuert als CFO bei Thyssenkrupp-Tochter an

Adam Strzyz wechselt von Uniper zu Thyssenkrupp Materials Trading. Foto: Uniper
Adam Strzyz wechselt von Uniper zu Thyssenkrupp Materials Trading. Foto: Uniper

Für Adam Strzyz beginnt das Jahr 2023 mit einem Karrieresprung: Der Head of Investor Relations von Uniper wird zum 1. Januar neuer CFO bei Thyssenkrupp Materials Trading, wie er auf „Linkedin“ bekanntgab. Sein neuer Arbeitgebers bestätigte den Wechsel gegenüber FINANCE nun auch offiziell. Bei der Thyssenkrupp-Tochter, die zum Geschäftsbereich Materials Services gehört, folgt er auf Barbara Gregor, die seit 1. Dezember 2022 für das Photovoltaik-Unternehmen SMA Solar Technology als Finanzchefin aktiv ist.

Strzyz verlässt Uniper nach Verstaatlichung

Insgesamt war Strzyz sieben Jahre bei Uniper tätig, zunächst als Head of Business Controlling Gas, seit April 2019 dann als Head of Investor Relations. Gerade die vergangenen Monate dürften ihm dabei als äußerst intensiv in Erinnerung bleiben: Der infolge des Ukraine-Kriegs in schwere finanzielle Schieflage geratene Gashändler musste im September den Gang in die Verstaatlichung antreten.

Alles zum Thema

ThyssenKrupp

ThyssenKrupp steckt in der größten Krise seiner Unternehmensgeschichte. Eine neue Strategie sollte die Wende bringen – doch sie platzte. Verfolgen Sie auf der Themenseite, wie der Traditionskonzern aus der Misere herausfinden will.

Auf der außerordentlichen Hauptversammlung vom 19. Dezember stimmten die Uniper-Anteilseigner der Rettung durch den Bund schließlich zu. Ob Uniper Strzyz‘ Position als Head of Investor Relations nach der Verstaatlichung nachbesetzen wird, ist bisher nicht bekannt.

In seinem „Linkedin“-Post hob Strzyz die „erfolgreiche finanzielle Stabilisierung von Uniper“ hervor und betonte, dass dies ohne eine „hoch engagierte Organisation, die zusammenarbeitet und eine Leidenschaft für Energie hat“, nicht möglich gewesen wäre.

Ähnliche Abenteuer dürften Strzyz bei seinem künftigen Arbeitgeber Thyssenkrupp Materials Trading indes wohl erspart bleiben. Zwar steckt der krisengeplagte Mutterkonzern mitten im Umbruch und musste unlängst auch noch eine weitere Cyberattacke über sich ergehen lassen, die auch Teile des Geschäftsbereichs Materials Services betroffen hat. Thyssenkrupp Materials Trading, die Handels-Division mit Fokus auf Rohstoffen wie Legierungen, Nichteisenmetalle, Mineralien, Koks, Kohle und Erze, sei nach eigenen Angaben davon aber nicht betroffen.

Philipp Hafner ist Redakteur bei FINANCE. Er hat Volkswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth sowie an der University of Amsterdam studiert. Vor FINANCE arbeitete Philipp Hafner mehr als sechs Jahre bei der Verlagsgruppe Knapp/Richardi, zunächst als Volontär, anschließend dann als Redakteur für die Fachzeitschrift „Immobilien & Finanzierung“.