Der neue CFO von ThyssenKrupp sitzt bereits im Vorstand: Klaus Keysberg

ThyssenKrupp

25.03.20
CFO

CFO-News: ThyssenKrupp, Siemens, Proglove

ThyssenKrupp ernennt einen neuen CFO, bei Siemens gibt es einige Personalwechsel und das Start-up Proglove gewinnt einen erfahrenen Finanzer für sich – Die CFO-News der Woche.

ThyssenKrupp macht Klaus Keysberg zum CFO

Schnelle Amtsübergabe bei ThyssenKrupp. Der Essener Traditionskonzern hat Klaus Keysberg zum neuen Finanzvorstand ernannt. Der promovierte Diplom-Kaufmann Keysberg hat bereits seit Oktober 2019 einen Sitz im Vorstand inne. Er verantwortet bislang die Werkstoff-Sparte „Materials Services“, den Bereich Steel Europe sowie die Regionen Nordamerika, West-, Zentral- und Osteuropa sowie die Gemeinschaft unabhängiger Staaten. Der 55-Jährige wird die neue Rolle als CFO zusätzlich übernehmen, und so den Vorstand des Stahlkonzerns von vier auf drei Posten verkleinern.

Mit dem Personalschritt kann der derzeitige Finanzvorstand Johannes Dietsch sein Mandat wie von ihm gewünscht zum 31. März niederlegen. Der ehemalige Bayer-Finanzchef war seit etwas mehr als einem Jahr im Amt und begleitete den Verkauf der Aufzugssparte.

Personalkarussell bei Siemens

Bei Siemens hat es gleich mehrere Personalwechsel gegeben: So verabschiedete sich mit CEO Michael Sen und CFO Klaus Patzak Ende vergangener Woche das Führungsteam der geplanten Abspaltung Siemens Energy vorzeitig. Medienberichten zufolge soll es mit Siemens-Chef Joe Kaeser, seinem Noch-Vize Roland Busch und auch Finanzchef Ralf Thomas Diskussionen um die Finanzausstattung und den Grad der Unabhängigkeit von Siemens Energy nach dem Spin-off von Siemens gegeben haben.

Die neue Führung für Siemens Energy steht indes für Anfang Mai bereit: Linde-Manager Christian Bruch übernimmt den CEO-Job, neue Finanzchefin wird Maria Ferraro. Die 41-jährige Ferraro verantwortet derzeit noch als CFO die Siemens-Sparte Digital Industries. Für sie rückt intern Rudolf Basson nach, der die Finanzen des China-Geschäfts von Siemens verantwortet.

Auch an der Siemens-Spitze ist die Nachfolge geregelt. Spätestens zur Hauptversammlung am 3. Februar 2021 tritt Joe Kaeser ab und überlässt Roland Busch das Ruder. Busch übernimmt bereits ab April „die übergeordnete Verantwortung für die Operating Companies Digital Industries, Smart Infrastructure und Mobility“, hieß es in einer Unternehmensmeldung.

Kaeser wiederum übernimmt bis zum Amtsantritt von Bruch die Verantwortung für den Energiebereich inklusive Siemens Gamesa. Zudem will der Technologiekonzern den 62-Jährigen als Aufsichtsratschef für die neue Tochter Siemens Energy vorschlagen.

Bei der bereits erwähnten Windkrafttochter Siemens Gamesa kommt es ebenfalls zu einem Abschied: CFO David Mesonero (39), seit 10 Jahren im Dienst des Windkraftunternehmens und Schwiegersohn von Iberdrola-Patriarch Ignacio Sánchez Galán, nimmt Ende März seinen Hut. Für ihn übernimmt übergangsweise Thomas Spannring, derzeit Leiter Corporate Controlling bei Siemens Gamesa Renewable Energy. Wie FINANCE Anfang Februar berichtete, haben die Münchener ihrem Mitgesellschafter Iberdrola die restlichen Anteile am Gemeinschaftsunternehmen abgekauft.

Proglove holt Thomas Nowak an Bord

Bereits seit 16. März ist Thomas Nowak CFO und COO beim Start-up Proglove. Beim Logistikdienstleister und Hersteller eines Handschuhs mit integrierten Barcode-Scanner verantwortet Nowak die Bereiche Finanzen, Recht, Logistik und Fertigung.

Der promovierte Betriebswirt fing seine berufliche Karriere bei Hoechst an. Nach Stationen bei Mannesmann war er die meiste Zeit seines Berufslebens bei Vodafone beschäftigt, dort unter anderem als CFO von Vodafone Niederlande, Großbritannien und Deutschland. Zudem saß er im Aufsichtsrat von Kabel Deutschland. Im September 2016 wechselte er als Finanzchef zu Teamviewer, wo er mit dem jetzigen Proglove-CEO Andreas König erstmals ein Führungstandem bildete. Zuletzt war Nowak als Managing Director und CFO beim Energie-Start-up Powercloud beschäftigt.

Weitere Personalien

Die Freudenberg-Gruppe macht ihren Leiter für Corporate Controlling und Accounting, Marco Altherr, zum neuen Finanzchef ihrer Autozulieferer-Tochter Vibracoustic. Er übernimmt den Posten ab 1. April und füllt damit die Vakanz, die seit dem Abgang von Volker Christ Ende Februar entstanden war. Dieser ist seit 1. März CFO des Modeherstellers S. Oliver.

Auch beim Corona-geplagten Konzertveranstalter und Ticketverkäufer CTS Eventim gab es einen CFO-Wechsel: Mit dem 59-jährige Finanzvorstand Volker Bischoff geht dort nach über 20 Jahren im Amt einer der dienstältesten Finanzmanager von Bord. Wie das MDax-Unternehmen mitteilte, erfolgt der Abschied „im besten Einvernehmen“. Ab 14. April wird Andreas Grandinger seinen Posten übernehmen. Der 48-Jährige kommt vom SDax-gelisteten Online-Tierfutterhändler Zooplus.

Der Immobilien-Projektentwickler Cube Real Estate erweitert seine Geschäftsführung. Ab dem 1. April soll sich der der ehemalige Leiter des Immobilienkunden-Geschäft der DZ Bank, Bernd Hütter, um den Finanzbereich kümmern. Zudem verantwortet Hütter in seiner neuen Funktion das Geschäft der operativen Tochter- und Standortgesellschaften, wie auf der Unternehmenshomepage bereits zu entnehmen ist. Neben der Firmenzentral in Leverkusen hat das Unternehmen im Februar 2019 einen Standort in Hamburg eröffnet. Zur Jahresmitte soll ein weiterer Standort im Rhein-Main-Gebiet entstehen.

Bereits seit dem 1. Februar ist Roman Köhler als CFO und zweiter Geschäftsführer beim Elektrogroßhändler Rexel Germany im Amt. Er kam vom Spirituosenhersteller Beam Suntory, wo er als regionaler Finanzvorstand die Expansion in Entwicklungs- und Joint-Venture-Märkten vorantrieb.

Die Schweizerische Holdinggesellschaft Reuss Private Group hebt Christoph Driessen auf die zum 1. April neu geschaffene Position des Finanzchefs. In dieser Funktion verantwortet der 45-Jährige die Tochtergesellschaften in der Schweiz, Deutschland und in Liechtenstein. Der Diplomkaufmann ist seit über 20 Jahren in der Finanzdienstleistungs- und Investmentbranche aktiv, 15 davon in verschiedenen Positionen im AXA-Konzern. Seit Dezember 2019 ist Driessen bereits CFO bei der zu Reuss-gehörenden Fondsnet.

Angesichts der Corona-Krise hat die Lufthansa-Tochter Swiss schnell reagiert und mit Markus Binkert ein langjähriges Management- und Geschäftsleitungsmitglied wieder zurück in die Schweiz geholt. Der 48-jährige Manager ist seit 17. März Finanzvorstand der Fluggesellschaft. Zuletzt verantwortete er als CCO beim Lufthansa-Hub München das Marketing.

Der österreichische Energiedienstleister Kelag hat Danny Güthlein zum 1. April in den Vorstand berufen. Der 43-jährige Deutsche wird in Klagenfurt die Bereiche Betriebswirtschaft, Finanzen und Vertrieb leiten. Der Diplom-Kaufmann startete seine Berufslaufbahn bei der KPMG und soll laut Unternehmensmitteilung bei mehreren deutschen Energieversorgern tätig gewesen sein.

Bereits seit Februar ist Roman Wüllner als CFO beim Süßigkeitenhersteller Mars Wrigley Deutschland im Amt. Wüllner ist seit mehr als sieben Jahren bei Mars und war zuletzt als Finance Director Global Customers im Unternehmen beschäftigt. Vor seiner Zeit bei Mars war er acht Jahre lang bei Procter & Gamble. Der Manager rückt intern für Franesco de Benedictis auf, der wiederum bei Mars Food aufgestiegen ist. 

martin.barwitzki[at]finance-magazin.de

Sie wollen wissen, welcher Finanzchef wohin wechselt? Bleiben Sie auf dem Laufenden mit der FINANCE-Themenseite CFO-Wechsel und der FINANCE-Datenbank für CFO-Wechsel.