China-Aktien: Skandale, Possen, Dilettanten

Powerland, Ultrasonic, Kinghero, Firsttextile: Was sich chinesische Firmen an der deutschen Börse geleistet haben, ist grotesk – die FINANCE-Liste der Skandale.

Das chinesische Textilunternehmen Firstextile schweigt weiter.

Galgenfrist für Firstextile ist abgelaufen

Firstextile hat den Termin zur Abgabe des Jahresfinanzberichts bei der Deutschen Börse verstreichen lassen. Die Börse antwortet mit Sanktionen. Das Debakel hatte sich angekündigt.

Ein Bild aus besseren Zeiten: Die damaligen Aufsichtsrats- und Managementmitglieder von Firstextile beim Besuch der neuen Fabrikanlage im November 2014.

Firstextile macht sich aus dem Staub

Die chinesische Firstextile ist seit 2012 an der Deutschen Börse gelistet. Jetzt scheint sich das Unternehmen klammheimlich aus Deutschland verabschiedet zu haben. Darüber sprechen will niemand.

Grohes China-Tochter Joyou ist Pleite. Für das China-Geschäft bedeutet dies einen herben Rückschlag.

Joyou ist pleite, Vorstände sollen büßen

Es ist gekommen wie befürchtet: Nach einem schweren Bilanzskandal ist die chinesische Grohe-Tochter Joyou überschuldet und damit pleite. Jetzt geht es dem Vorstand an den Kragen.

Grohe findet schwere Bilanzfehler bei China-Tochter Joyou

Dem Badarmaturenhersteller Grohe droht ein Bilanzskandal in China: Die China-Tochter Joyou soll für das Jahr 2014 falsche Zahlen bei Umsatz, Verbindlichkeiten und Barmitteln ausgewiesen haben. Und das könnte nur die Spitze des Eisbergs sein.

Der vermisste Ultrasonic-CEO Wu meldet sich zurück.

Verwirrspiel um Ultrasonic

Der abgetauchte Ultrasonic-CEO Qingyong Wu wendet sich in einer Videobotschaft auf Chinesisch an die Öffentlichkeit. Alles soll nur ein großes Missverständnis sein. Die Aktie spielt verrückt.

Ultrasonic: CFO sucht den CEO und das Geld

Ultrasonic-CFO Chi Kwong Clifford Chan ist aufgebracht: Seit dem Wochenende kann er weder seinen CEO noch den COO mehr erreichen. Verschwunden sind aber nicht nur die Vorstände des an der Frankfurter Börse notierten Schuhherstellers, sondern auch der „ganz überwiegende Teil der liquiden Mittel.“